/ Kursdetails

17 G4011-1 Demenz: Vom Krankenhaus ins Pflegeheim - das muß nicht sein!

Beginn Do., 18.01.2018, 19:00 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 10,00 €
Dauer 1x
Kursleitung Winfried Teschauer

Ältere Menschen reagieren, wenn sie unvermittelt aufgrund eines Sturzes, einer Infektion oder für eine OP ins Krankenhaus müssen, oftmals mit akuter Verwirrtheit - auch dann, wenn bei ihnen bisher keinerlei Zeichen einer Demenz festgestellt worden sind.
Die ungewohnte Umgebung, die vielen fremden Menschen, der völlig andere Tagesablauf, die Angst vor Untersuchungen und Operationen - all das sind Faktoren, die diese krasse Wesensänderung bedingen können. Besonders gilt dies, wenn aufgrund eines medizinischen Eingriffs eine Vollnarkose notwendig ist.
In manchen Fällen stellt sich heraus, dass der oder die Betreffende tatsächlich an einer Demenz leidet, dies aber in der vertrauten Umgebung, mit einem strukturierten Tagesablauf und ihr gut bekannten Personen bisher sehr gut verbergen konnte.
In anderen jedoch sind diese Verwirrtheitszustände vor allem durch Reaktionen des Körpers (z.B. Entzündungen) bzw. auf Medikamente und die veränderte Umgebung bedingt.
Für Sie als Angehörige, aber auch für das Pflegepersonal sind diese Wesensveränderungen und die sie begleitenden Verhaltensweisen häufig eine große Belastung und Herausforderung. Oftmals ist die Verschlechterung des Allgemeinzustands nicht nur auf die Phase des Klinik-Aufenthalts beschränkt, sondern dauert wesentlich länger an, so dass eine Rückkehr in die eigenen vier Wände so oftmals nicht möglich ist und die Unterbringung in einer Pflege- oder Betreuungseinrichtung erwogen werden muss.
Ich erkläre Ihnen in meinem Vortrag, welche Prozesse bei dieser Veränderung ablaufen und welche Möglichkeiten es für Angehörige, Ärzte und Pflegekräfte gibt, gemeinsam dafür Sorge zu tragen, dass es nicht so weit kommen muss.




Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.